Thailand Aktuell

Normale Version: Condo als Renditeobjekt
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Fragen und Antworten zum Condo als Renditeobjekt

Die folgenden Fragen werden immer wieder gestellt, wenn jemand beabsichtigt, ein Condo als Renditeobjekt zu kaufen.

Frage: Welche Rendite kann ich erwarten, wenn ich ein Condo kaufe und es vermieten will? Ist eine Rendite von 1% im Monat (12% p.a.), bezogen auf den Kaufpreis zu erzielen?
Antwort: Im Normalfalle eher nicht. Gute Objekte erzielen eine jährliche Rendite von 7 bis 9 Prozent. Wer sein Condo als Ferienwohnung vermietet, kann evtl. eine etwas höhere Rendite erzielen. Meiner Ansicht nach ist jedoch eine längerfristige Vermietung vorzuziehen. Der ständige Wechsel der Mieter geht mit Sicherheit zu Lasten der Wohnung und der Einrichtung.

Frage: Wie hoch ist die übliche Belegungsrate, wobei die Wohnung vom Eigentümer selbst 2 bis 3 Monate außerhalb der Saison genutzt wird? Ist eine Belegungsrate von 80% möglich?
Antwort: Ein gut ausgestattetes Condo innerhalb einer guten Anlage kann üblicherweise eine Belegungsrate von 80 bis 85 % erzielen, wenn es mit einer marktgerechten Miete angeboten wird. Überzogen Mietpreisvorstellungen lassen die Belegungsdauer natürlich sinken. Normalerweise ist die Belegungsrate übers ganze Jahr gesehen fast gleich. Die saisonalen Unterschiede sind eher gering.

Frage: Wie hoch ist die Provision, die ich zahlen muss, wenn ich einen Immobilien-Makler beauftrage, die Wohnung zu vermieten?
Antwort: Nahezu alle Makler berechnen folgende Gebühren:
- Kurzzeit-Vermietung als Ferienwohnung: Üblicherweise 10 % des Mietpreises,
- Abschluss eines Mietvertrages über 6 Monate: Eine halbe Monatsmiete
- Abschluss eines Mietvertrages über 1 Jahr: Eine Monatsmiete

Frage: Welche sonstigen laufenden Kosten entstehen?
Antwort: Bei jeder Anlage werden die allgemeinen Unterhalts- und Instandsetzungskosten, wie auch bei einer Eigentumswohnung in Deutschland, umgelegt. Berechnungsgrundlage ist dabei üblicherweise die Größe der Wohnung in Quadratmeter. Üblicherweise werden diese Kosten jährlich abgerechnet. Diese Kosten beinhalten jedoch lediglich die Unterhaltskosten für Anlage und Gebäude. Nicht darin enthalten ist der Unterhalt der eigenen Wohnung. Wer die die Wohnung als Ferienwohnung an ständig wechselnde Mieter vermietet, sollte hier mit einem höheren Aufwand rechnen.

Tipp zum Schluss: Wer beabsichtigt, ein Condo zu kaufen und kann oder will es nicht komplett bezahlen und beabsichtigt den Kauf zu finanzieren, für den kann der Ratschlag nur lauten:

Nicht kaufen - Mieten ist in diesem Fall besser!